„Hallo, Sie!“ – Witziges und Skurriles zur DSGVO, Folge 1


 

Witziges und Skurriles zur DSGVO


 

Darf der mich überhaupt noch grüßen?

„In unserer Fleischerei fragen wir Sie manchmal nach Ihrem Namen und merken uns, welches Fleisch Ihnen am liebsten ist“, steht auf einem Plakat, das ein österreichischer Metzger zwischen Wurst und Fleisch aufgestellt hat. Aber leider darf er das nicht mehr, denkt er, und zwar wegen der DSGVO. Deshalb: „Wenn Ihnen das nicht recht ist, rufen Sie beim Betreten der Fleischerei laut: ‚ICH BIN NICHT EINVERSTANDEN!‘ Wir werden dann zukünftig so tun, als würden wir Sie nicht kennen.“

Das macht grade die Runde. Nicht nur in den Social Media – auch der ORF hat schon darüber berichtet.

Aber ist da etwas Wahres dran? Müssen Sie jetzt Ihren Kunden mit „Hallo, Sie!!!“ begrüßen?

Glücklicherweise gibt die DSGVO selbst in Artikel 2, Paragraf 1 Entwarnung: Die ganze DSGVO gilt erfreulicherweise nur „für die ganz oder teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten sowie für die nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen.“

Und unser Gehirn ist immer noch menschlich und kein Dateisystem, Gott sei Dank.

 


 

Zum Schluss noch schnell der Disclaimer: Wie Sie wissen, bin ich Expertin für Authentisches Marketing und keine Rechtsanwältin. Mein Beitrag stellt also keine Rechtsberatung dar. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Sie in Bezug auf die DSGVO alles richtig machen, konsultieren Sie bitte Ihren Rechtsanwalt.